© 2017 by Jelena Keller / Reborn Fitness - Roger Keller

biografie

  • Morbus Wegener Überlebender (Wegener Granulomatose mit Polyangitiis)

  • Athletik-, Konditions-, Stabilisations- und Krafttrainer - GC Basketball Zürich

  • Cheftrainer Nationalliga B Damen - GC Basketball Zürich

  • Schweizer Cup Sieger 2017 im Basketball (Damen - Basketball Club Winterthur)

  • Medizinischer Fitnesstrainer (Zertifikat) - Akademie für Sport und Gesundheit

  • Zertifizierter Personal Trainer (Zertifikat) - Akademie für Sport und Gesundheit

  • Fitness Trainer A Lizenz (Zertifikat) - Akademie für Sport und Gesundheit

  • Fitness Trainer B Lizenz (Zertifikat) - Akademie für Sport und Gesundheit

  • Jugend & Sport - Leiteranerkennung Turnen (Leiter 2 - Magglingen)

  • Athletik-, Konditions-, Stabilisations- und Krafttrainer - GC Basketball Zürich

  • SLRG SSS (Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft) Brevet Plus Pool

  • Ehemaliger Private Banker

  • Ehemaliger Semi-Professioneller Basketball Spieler

  • 41 Jahre alt

Geboren und aufgewachsen in der Schweiz, probierte ich bereits als Kind diverse Sportarten aus, bis ich mich dann im Alter von zwölf Jahren meiner damals grössten Passion, dem Basketballsport, hingab. Obwohl dieser in der Schweiz damals noch als Randsportart betrieben wurde und ich nicht gerade mit der nötigen Körpergrösse ausgestattet war, waren meine Freude und der Wille einmal in der höchsten

Spielklasse spielen zu können dermassen gross, dass ich meine ganze Freizeit dafür aufopferte bis ich dann 1998 in die 1. Mannschaft des Nationalliga A Clubs BC KZO Wetzikon aufgeboten wurde. Nach 10 Jahren in den beiden höchsten Spielklassen, erkrankte ich 2008 an einer seltenen, tödlichen Krankheit namens Morbus Wegener. Aufgrund mehrerer Fehldiagnosen war die Krankheit, welche weitgehend unerforscht ist, zum Zeitpunkt der Diagnose bereits dermassen stark in meinem Körper ausgebreitet, dass die Ärzte sowie meine Familie damit gerechnet hatten mich zu verlieren.

 

Wie es jedoch oftmals ist, findet einen der Sinn des Lebens erst dann heim, wenn man dermassen in die Ecke geprügelt wurde, dass man bereit wäre alles loszulassen. Ich musste meinen persönlichen Grund dafür finden, weiterleben zu wollen. Ich realisierte, dass es Menschen in meinem Umfeld gab, die mich innigst liebten und für die es sich zu kämpfen lohnte. Für all die Erinnerungen, Zukunftsvisionen, Träume, Erlebnisse die noch folgten. Trotz der erschreckenden Statistik (Todesrate bei Nichtbehandlung liegt über 90% und selbst bei frühzeitiger Erkennung bei 40%) war ich dank meiner mentalen Stärke, meiner Familie sowie diversen Therapien (u.a. Chemotherapie)* und meiner eigenen Ernährungsumstellung in der Lage innerhalb von vier Jahren gänzlich gesund und frei von Medikamenten zu werden (die Rückfallrate der Krankheit liegt innerhalb eines Jahres nach Beendung der Chemotherapie bei 85%).

 

Gezwungen mit dem Basketball aufzuhören, war für mich klar, dass ich eine neue Sportart finden musste, mit der ich eins werden konnte. Bereits während des Spitalaufenthalts, war die einzige Möglichkeit mich sportlich zu betätigen das Fahrrad auf dem Gang und Freiübungen mit dem eigenen Körpergewicht (Calisthenics). Nachdem ich entlassen wurde, war ich immer öfter im Fitnesscenter anzutreffen, musste ich doch einiges an verlorener Muskelmasse (-15kg) wieder aufarbeiten um mich stärker zu fühlen. Ich war dermassen verbissen, dass ich selbst an Tagen der Chemotherapie das Gym nicht scheute. Morgens noch an der Nadel, nachmittags bereits wieder am Stemmen. Bald wurde aus dem Natural Bodybuilding eine Leidenschaft die sich zu einer wahren Passion weiterentwickelte. Zeitgleich begann ich mich intensiver mit der Ernährung und allgemeiner Gesundheit zu befassen und studierte jegliche Form von Diäten sowie Ernährungsformen. Von Paleo, über Metabolic Balance, Low Carb, Low Fat, Ketogen, Atkins, FDH, vegetarisch, etc. bis hin zu komplett veganer Ernährung. Ich habe mich so lange auseinandergesetzt und an mir getestet, bis ich die für mich ideale Ernährungs- und Lebensform gefunden hatte.

 

Ein anderer wichtiger Turning Point war der Beruf. Als Private Banker hinterfragte ich immer öfter meine früheren Lebensziele, wobei mir relativ schnell klar wurde, dass ich mich nicht länger hinter dem Computerbildschirm voller Aktienkurse verstecken möchte. Viel mehr wollte ich mich vollumfänglich meiner schon immer wahren Passion, dem Sport widmen. Seit der Begegnung mit meiner Krankheit sehe ich mich ausserdem dazu verpflichtet, den Menschen meine Motivation, meine Geschichte sowie mein über Jahre angeeignetes Wissen über Ernährung und einen gesunden Lifestyle weiterzugeben. Also begann ich vorerst meine Passion im Coaching an basketballbegeisterte Kindern, Jugendliche und Erwachsene weiterzugeben. Dies war mir jedoch noch nicht genug. Kürzlich kam der optimale Zeitpunkt mich von der Bankenwelt zu lösen und vollumfänglich meiner wahren Leidenschaft zu widmen. Ich besuchte diverse Aus- und Weiterbildungen (Vertiefung Anatomie & Physiologie, Trainingswissenschaft, Biomechanische Grundlagen, Leistungsdiagnostik, Sport bei Diabetes & Übergewicht, Sportpsychologie, Funktionelles Training), liess mich erfolgreich zum medizinischen Fitnesstrainer und zertifiziertem Personal Trainer ausbilden. Zudem absolvierte ich erfolgreich die Fitnesstrainer A & B Lizenz. Seither bin ich Athletik-, Stabilisations-, Konditions- und Krafttrainer für Spitzenteams und Sportler, gebe Personal Trainings, stelle individuelle Ernährungspläne sowie Ernährungsumstellungen zusammen und coache vom Leben gezeichnete sowie Burnout gefährdete Personen.

Zu meinen letzten, grössten Erfolgen gehört der Schweizer Cup Sieg 2017 (als Athletik-, Stabilisations-, Konditions- und Motivations Coach) mit dem Basketball Club Winterthur sowie der Vize-Schweizermeister Titel 2018 (als Assistenztrainer) mit dem Juniorinnen National U17 Team des Grasshopper Club Zürich - Sektion Basketball.

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon